Home

Foto: Nicolas Oswald


ich sehe was, was du nicht siehst
digitales Austauschformat von und mit dorisdean

dorisdean präsentieren und teilen ihre Erkenntnisse aus einem Workshop mit Dichter, Theaterschriftsteller & Spoken-Word-Performer Max Greyson. Bei diesem Workshop haben sich dorisdean mit den Möglichkeiten von Audiodeskription auseinandergesetzt: Wie kann man visuelle Vorgänge in der Kunst beschreiben, um diese einem blinden, beziehungsweise einem sehbehinderten Publikum zugänglich zu machen?

Bis 2022 laden dorisdean immer wieder Workshopleitungen zu sich ein und bieten im Anschluss anden Künstler*innen der Freien Szene in NRW die Möglichkeit, von dem neugewonnen Wissen zu profitieren. Das Austauschformat und die Workshopreihe sind Teil des Konzeptes der „Achtsamkeitsavantgarde“, an dem dorisdean seit 2011 und besonders im Rahmen der Konzeptionsförderung des Landes NRW und des Fonds Darstellende Künste arbeiten.


Sonntag, 06.12.2020
18 Uhr
via Zoom
Anmeldung per E-Mail an tickets@dorisdean.de
Bitte bei der Anmeldung den eigenen Zoom-Namen angeben. Der Zugangslink wird am Tag der Veranstaltung versandt.










JESUS CRIES SUPERSTAR 


eine Mini Serie im Rahmen des Droste Festivals 2020


 ►erster Part       //     ►erster Part mit Audiodiskription


►zweiter Part        //    ► zweiter Part mit Audiodiskription


 ►  dritter Part     //  ►dritter Part mit Audiodiskription 


 ► vierter Part    //   ► vierter Part mit Audiodiskription 


► Interview von dorisdean mit Elisabeth Klempnauer, Lesebürgerin beim Center for Literature,über die Produktion 


dorisdean ist eine freie Performance-Kompanie aus NRW, die aus Performer*innen mit unterschiedlichen Körperlichkeiten besteht. Seit 2011 erarbeitet dorisdean Performances zu Fragen des menschlichen Zusammenlebens, der Kommunikation und des Unbehagens. Dabei gilt die Aufmerksamkeit stets dem Defekt, dem Unperfektem im/am Menschen, dem Stigma. Untersucht werden Ängste, Spannungen, Fragen nach Normalitäten und Grundsätze gesellschaftlicher Zusammenhänge. Die Gruppe erschafft Wahrnehmungsverschiebungen bei den Zuschauer*innen und stellt sich selbst dabei zur Diskussion. Mittels interdisziplinärer Verfahren aus Musik, Tanz und Performance lotet dorisdean Verunsicherung und Achtsamkeit aus.

dorisdean - Ensemble

Miriam Michel

Patrizia Kubanek

Philipp Hohmann

Bilder © Nicolas Oswald

Christopher Bruckmann

Anna Júlia Amaral

Charis Nass

dorisdean wird gefördert vom Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und vom Fonds Darstellende Künste